Lesung

    Anna Marita Engel (li) und Klaudia Wingenter-Süß (re)

    Die Lesung mit der Überschrift „Von Zauberdingen weiß der Wein“ (nach dem gleichnamigen Weinbüchlein der Autorin Engel) im Pavillon des Weingutes Welker-Emmerich mit Anna Marita Engel und Klaudia Wingenter-Süß war ganz dem Thema Wein gewidmet.

    Der Gästeandrang war erfreulich stark, zusätzlich herbei geholte Stühle ließen jedoch jeden Besucher Platz finden.

    Verse in Hochdeutsch und Mundart, mal poetisch, mal humorig, widmeten sich dem „Göttertrank Wein“  und wechselten sich mit Gesangsdarbietungen (Klaudia Wingenter-Süß, Sopran und Keyboard, und Anna Marita Engel, Alt), ebenfalls zum Thema Wein ab. Auch eine mit viel Applaus bedachte „Hymne“ auf das Weingut Welker-Emmerich war dabei.

    Die erhöhte Bühne mit einem gemütlichen, alten Sessel, der früher dem Senior des Weinguts Emmerich als Ruhepol vorbehalten war, schuf der Autorin Engel im Pavillon eine theaterähnliche Atmosphäre.

    Mit zunehmendem Abend blieb jedoch der Sessel immer unbenutzter, da Anna Marita Engel ihre Aktionen in die Mitte der fröhlichen Gästeschar verlegte. Der Ruhepol war jetzt Klaudia
    Wingenter-Süß am Keyboard, die alle Aktionen noten- und gesangsmäßig begleitete. Kurze musikalische Zwischenspiele verbanden die Texte und wurden zu einem lustigen
    Schlagwort der Gäste, die diese lachend mit dem Ruf „Zwischenspiel“ kommentierten.  Anna Marita Engel zeigte sich als Komödiantin, die ihre Texte nicht liest, sondern sie eindrucksvoll lebt und damit die Zuhörer mitreißt. Zum Beispiel fand sie mittels eines Stethoskops heraus, wie sich der Herzschlag einiger Männer beim Genuss von Wein verändert und wie man daraus ablesen kann, was sich zuvor zu Hause oder im Dienst ereignet hatte. Jeder Abgehörte bekam selbstverständlich ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg.

    Auch ein ungeplanter, aber wirkungsvoller Tanz im Walzertakt von Engel und Thomas Emmerich zählte zu den viel beklatschten Aktionen des Abends.

    Die Krönung des Abends war der Duettgesang „Unne an de Noh“, getextet auf die Volksliedweise „The banks of the Ohio“. Die Strophen handeln von einem Kreiznacher Gässje, der durch die Gassen geht, um seine Freundin zum Spaziergang abzuholen, die ihm, wie er mit Schrecken feststellen muss, nicht ganz treu ist. Der sich bei jeder Strophe wiederholende Ausruf „Unne an de Noh“ wurde durch die gutgelaunten und mitsingenden Zuhörer und die guten Weine zum „Gässje-Hauer“, pardon, zum Gassenhauer! Der von Anna Marita Engel bei diesem Song aufgesetzte Hut und die dicke Zigarre erleichterten es den Gästen, sie sich als verliebten Gässje-Bewohner vorzustellen.

    Es war ein sehr schöner Abend mit einfühlsamen und sehr humorigen Textbeiträgen, mit ebenso einfühlsamen und sehr humorigen Gesangsbeiträgen, mit viel Applaus und Zugabe-Rufen. Für die Gemeindebücherei Rüdesheim in Zusammenarbeit mit dem Weingut Welker-Emmerich war es ein weiterer Ansporn, ihren Gästen immer wieder interessante und spannende Unterhaltung anzubieten.