Die Teilnehmer des Lesesommers reisten mit dem Zauberer um die Welt

     

    Rüdesheim. 80 Teilnehmer von 6 – 14 Jahren hatte die Gemeindebücherei in ihrem 6. Lesesommer. Zur Verleihung der 68 Urkunden kamen die Kinder frühzeitig in die Rosengartenhalle, um auch einen guten Platz für die Zaubervorführung zu ergattern.

    Nach einer kurzen Eröffnung der Veranstaltung sprachen zwei Vertreterinnen der Ortsgemeinde das Grußwort. Frau Winter und Frau Stoß, selbst Mütter von teilnehmenden Kindern, lobten das ehrenamtliche Engagement des Bücherei Teams und stellten dies als Besonderheit und große Bereicherung für Rüdesheim heraus. Ebenso dankten sie allen zwölf Helfern des Lesesommers, für ihre Zeit die Kinder zu interviewen. Ohne deren Hilfe wäre diese Leseförderaktion nicht möglich gewesen.

     

    Und dann ging es auch schon los. Lachend trat der Zauberer Marcus Emrich aus Guldental auf die Bühne und verzauberte mit Witz und gekonnten Tricks seine jungen Zuschauer und zog alle in seinen Bann.

    Gleich zu Anfang holte er sich zur Unterstützung ein Mädchen auf die Bühne. Mit vereinten Zauberkräften und Hilfe des Publikums wurden Zauberstäbe in verschiedenen Farben und Größen gezaubert.

    Die Kinder auf der Bühne lernten sich vor dem Publikum richtig zu verbeugen und lächelnd gerade zu stehen. Die äußerst lustige und kurzweilige Zauberreise ging über mehrere Kontinente. Immer wieder wurden die Kinder mit einbezogen. Sie staunten über das verschwinden von Dingen, oder waren sprachlos über einen schwebenden Tisch, der mit Hilfe von Feenpulver und festem Glauben ganz hoch in der Luft schwebte.Zum Ende konnte der Bauchredner Marcus Emrich auch noch eine Affenpuppe zum Leben erwecken.

     

    Passend zu dieser Zaubershow wurden im Anschluss von der Bücherei noch sechs „Zaubertassen“ mit Lesesommermotiv verlost, die die glücklichen Gewinner strahlend in Empfang nahmen.

     

    Zu guter Letzt bekamen alle Kinder, die mindestens drei Bücher gelesen hatten feierlich eine Urkunde überreicht. Maria Scheidecker vom Bücherei-Team betonte, dass der Lese-Lern-Prozess eine sehr komplexe Angelegenheit für Lese-Anfänger ist. Dem einen Kind fällt es leicht viele Bücher zu lesen, für andere sei es eine große Leistung auch nur ein Buch gelesen zu haben. Jeder hat bei dieser Aktion sein persönliches Ziel erreicht und darf zu Recht stolz darauf sein.

    Hervorgehoben wurden in diesem Jahr deshalb keine Einzelleistungen, sondern ganze Klassenleistungen der Grundschule am Rosengarten. So hatte die Klasse 3 a mit zehn Teilnehmern die größte Beteiligung. Den stärksten Jungen-Anteil hatte die Klasse 3 b mit fünf lesenden Jungen.

     

    Diese Leseförderaktion wurde erst möglich durch eine Unterstützung der Ortsgemeinde Rüdesheim mit 800,- € und einem Zuschuss des Landesbibliotheks-Zentrums in Koblenz von 600,- €. Von diesem Geld wurden ca. 140 neue Kinder- und Jugendbücher angeschafft, die auch nach dem Lesesommer allen Kindern zur Verfügung stehen. Durch den regelmäßigen und intensiven Kontakt zur Grundschule werden die neuen Bücher auch weiterhin viel von allen Grundschülern genutzt.